Umfassender Schutzdamm sichert die Insel – Sanierung kostete 2,6 Millionen Euro

Norderney trotzt den Sturmfluten

Gegen die Brandung: Auch die Strandpromenade ist nun besser gegen die Wellen geschützt. Umweltminister Hans-Heinrich Sander weihte den Damm auf Norderney am Montag ein. Foto: dpa

Norderney. Die Nordseeinsel Norderney ist jetzt besser gegen schwere Sturmfluten gerüstet. Die Uferschutzanlagen im Westen der Insel am Januskopf und die untere Promenade wurden in diesem Jahr saniert – das Projekt kostete 2,67 Millionen Euro. Die Arbeiten an dem Inselschutzdamm wurden rechtzeitig zu Beginn der Sturmflutsaison beendet.

Zur Einweihung kam am Montag auch Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP).

Das fast fünf Kilometer lange Bauwerk wurde von 2001 bis 2008 in mehreren Abschnitten neu errichtet. „Heute ist die Küstenregion sicherer vor Sturmfluten als je zuvor“, sagte Hans-Heinrich Sander. Die Anlagen seien von existenzieller Bedeutung: Ohne den Westkopf wäre die Stadt Norderney längst weggespült worden. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.