Nordiraks Kurden befreien strategisch wichtige Stadt aus IS-Gewalt

+
Peschmerga-Kämpfer Mohammed schaut vom Zardk-Berg im Norden des Iraks auf ein Dorf unter Kontrolle der Terrormiliz Islamischer Staat. Foto: Jan Kuhlmann/Archiv

Vor mehr als einem Jahr überrannte die IS-Terrormiliz im Norden des Iraks die Stadt Sindschar und das Umland. Zehntausende wurden damals vertrieben. Jetzt jubeln die Kurden über die Befreiung der Stadt.

Erbil (dpa) - Mehr als ein Jahr nach dem Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben die Kurden die strategisch wichtige Stadt Sindschar im Nordirak von den Extremisten zurückerobert.

Peschmerga-Kämpfer hätten Sindschar befreit, sagte der Präsident kurdischen Autonomiegebiete im Irak, Massud Barsani. Er dankte den USA und der von ihr geführten Koalition, die die Kurden seit Monaten mit Luftangriffen auf IS-Stellungen unterstützen.

Das kurdische Fernsehen zeigte Bilder, in denen Kämpfer die schwarze Flagge des IS von einem Getreide-Silo rissen und stattdessen die kurdische Flagge hissten. Die Peschmerga hatten am Donnerstagmorgen eine großangelegte Offensive mit mindestens 7500 Kämpfern begonnen, um Sindschar und das Umland einzunehmen. Dabei unterbrachen sie auch eine wichtige Nachschubroute des IS vom Irak nach Syrien.

Am Freitag rückten die Peschmerga aus vier Richtungen bis in das Zentrum von Sindschar vor. Dort verschanzten sich nach Angaben eines kurdischen Kommandeurs IS-Selbstmordattentäter. Barsani versprach, die Peschmerga würden südlich von Sindschar weitere Orte befreien.

Die eingenommene Stadt liegt an einer Schnellstraße, die die beiden IS-Hochburgen Mossul im Irak und Al-Rakka in Syrien miteinander verbindet. Als Hochburg der religiösen Minderheit der Jesiden hat die Stadt zudem eine große symbolische Bedeutung. Ihre Einnahme gilt zudem als Voraussetzung, um auch Mossul angreifen zu können. Unterstützt werden die Kurden auch von Deutschland, das Waffen nach Erbil schickt. Die Bundeswehr bildet zudem Peschmerga-Kämpfer aus.

Die Islamisten hatten Sindschar im August vergangenen Jahres überrannt und Zehntausende zur Flucht gezwungen. Die meisten Flüchtlinge gehören der religiösen Minderheit der Jesiden an, die vom IS als "Teufelsanbeter" verfolgt werden.

Bei einem Selbstmordanschlag in Bagdad wurden unterdessen mindestens 21 Menschen getötet. Nach Polizeiangaben explodierte eine Bombe bei einer Trauerfeier. 35 Personen wurden demnach verletzt. Der IS hat sich in den vergangenen Monaten immer wieder zu Attentaten in Bagdad bekannt. Die Anschläge richten sich vor allem gegen Schiiten.

Statement der Kurdischen Autonomieregierung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.