Protestsignal

Nordkorea behält sich neuen Atomtest vor

+
Start einer nordkoreanischen Rakete (Archivbild).

Pjöngjang - Als Protestsignal gegen ein US-südkoreanisches Militärmanöver behält sich Nordkorea einen vierten Atomtest vor.

"Wir schließen einen neuen Test zur Stärkung unserer nuklearen Abschreckung nicht aus", erklärte das Außenministerium in Pjöngjang am Sonntag über die amtliche Nachrichtenagentur KCNA.

Grund der Drohung ist eine jährliche Militärübung der US- und der südkoreanischen Streitkräfte. Das Landemanöver mit knapp 15.000 Soldaten begann am Donnerstag. Für Pjöngjang ist der Truppenauflauf eine Provokation. Im vergangenen Jahr hatte Nordkorea aus Protest gegen die Übung gar mit einem Atomangriff gedroht.

In diesem Jahr ließ die Führung des kommunistischen Staates schon vor dem Start des Manövers erst dutzende Kurzstreckenraketen testen, am Mittwoch wurden dann zwei Mittelstreckenraketen vom Typ Rodong abgefeuert. Der UN-Sicherheitsrat verurteilte dies, wodurch sich Nordkorea zusätzlich provoziert sieht. Bislang hat der Staat drei Mal Atombomben getestet: 2006, 2009 und vergangenes Jahr.

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.