Nordkorea beschwichtigt: "Normale Explosionen"

+
Nordkoreas Herrscher Kim Jong-il

Seoul - Nordkorea hat am Donnerstag Berichte aus Südkorea über einen Artillerieangriff zurückgewiesen. Südkorea habe sich offenbar von “normalen Explosionen“ für ein Wohnungsbauprojekt erschrecken lassen.

Das hieß es in einer Meldung der Nachrichtenagentur KCNA. Dabei sei es nur darum gegangen, die Lebensverhältnisse der Bevölkerung zu verbessern. Es sei völlig absurd, dass Südkorea das verwechselt habe.

Das ist Nordkorea

Das ist Nordkorea

Südkorea hatte am Mittwoch erklärt, Nordkorea habe überraschend drei Granaten in der Nähe der Demarkationslinie im Gelben Meer abgefeuert. Daraufhin habe Südkorea ebenfalls mit drei Schüssen geantwortet. Im Laufe des Tages habe es weitere Feuerwechsel gegeben, erklärte ein Behördenvertreter. Die abgefeuerten Granaten landeten alle im Wasser, verletzt wurde niemand.

Nach dem Tod von vier Menschen bei einem nordkoreanischen Artillerieangriff Ende vergangenen Jahres befinden sich die südkoreanischen Streitkräfte in erhöhter Alarmbereitschaft.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.