Nordkorea droht mit Militärschlägen gegen Südkoreas Marine

+
Nordkorea droht mit "zielgenauen Schlägen gegen jedes Kriegsschiff der südkoreanischen Marine", wenn die Seegrenze verletztz wird. Foto: Yonhap News Agency

Seoul (dpa) - Zur Hochsaison für den Krabbenfang im Gelben Meer hat Nordkorea mit Militärschlägen gegen südkoreanische Marineschiffe im Gebiet um die strittige Seegrenze gedroht. Nordkorea warf Südkoreas Militär vor, unter dem Vorwand, gegen illegalen Fischfang vorzugehen, die Grenze verletzt zu haben.

Nordkorea werde bei neuen Verstößen "zielgenaue Schläge gegen jedes Kriegsschiff der südkoreanischen Marine ausführen", zitierten staatliche Medien eine Kommandostelle der nordkoreanischen Volksarmee. Südkoreas Veteidigungsminister bestritt die Vorwürfe und warnte das Nachbarland vor militärischen Provokationen.

An der strittigen Seegrenze kam es in den vergangenen Jahren wiederholt zu Zwischenfällen. 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.