Missachtung von UN-Auflagen

Nordkorea feuert Testrakete Richtung Japan

+
Eine nordkoreanische Rakete des Typs Unha-3.

Pjöngjang - Unter Missachtung von UN-Auflagen testet Nordkorea offenbar erneut ballistische Raketen. Diesmal feuerte Diktator Kim Jong Un ins Meer zwischen Korea und Japan.

Nach dem Test angeblich neuartiger Lenkraketen lässt Nordkorea erneut seine militärischen Muskeln spielen. Am frühen Sonntagmorgen feuerte das Militär des kommunistischen Landes nach südkoreanischen Angaben im Abstand weniger Minuten zwei Kurzstreckenraketen an der Südostküste nahe Wonsan in Richtung offenes Meer ab.

Es seien vermutlich zwei ballistische Raketen des Typs Scud mit einer Reichweite von 500 Kilometern gewesen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul. Der Weltsicherheitsrat untersagt Nordkorea per Resolution den Start von Raketen „unter Verwendung ballistischer Raketentechnik“.

In Südkorea wurde spekuliert, dass Nordkorea wenige Tage vor dem Südkorea-Besuch des chinesischen Staatschefs Xi Jinping Stärke demonstrieren will. Beim Gespräch Xis mit Präsidentin Park Geun Hye am Donnerstag wird nach Angaben des Präsidialamts in Seoul der Streit um das nordkoreanische Atomprogramm ein Schwerpunkt sein.

China, das nach wie vor gute Kontakte zum kommunistischen Regime in Nordkorea pflegt, versucht seit langem, neue Mehrparteiengespräche über Nordkoreas Atomprogramm in Gang zu bringen. Südkorea und die USA verlangen jedoch vorher konkrete Abrüstungsschritte Pjöngjangs.

Nordkorea testet regelmäßig Raketen von kurzer Reichweite. Am vergangenen Donnerstag wurden nach südkoreanischen Angaben drei Raketen mit 190 Kilometern Reichweite verschossen. Nur einen Tag später berichteten die staatlichen nordkoreanischen Medien, die Streitkräfte hätten erfolgreich eine neuartige Lenkrakete getestet.

Seit Anfang des Jahres haben sich die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel wieder erhöht. Nordkorea hatte im Februar und März zahlreiche Raketen abgefeuert, darunter auch Scud-Kurzstreckenraketen und zwei Mittelstreckenraketen. Die Tests wurden auch als Antwort auf die gemeinsamen südkoreanisch-amerikanischen Frühjahrsmanöver gesehen. Auch Südkorea hatte im März mehrere ballistische Raketen getestet.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.