Ankündigung

Nordkorea: Parlamentssitzung im April

Pjöngjang - Das Parlament in Nordkorea soll im nächsten Monat zu seiner Frühjahrssitzung zusammenkommen. Im Ausland wird die Versammlung auch als Scheinparlament bezeichnet.

Pjöngjang - Das Parlament in Nordkorea soll im nächsten Monat zu seiner Frühjahrssitzung zusammenkommen. Die Sitzung der Obersten Volksversammlung in Pjöngjang werde am 9. April stattfinden, kündigten die Staatsmedien des sozialistischen Landes am Freitag an. Details wurden wie gewöhnlich nicht genannt.

Im benachbarten Südkorea erwarten Beobachter, dass es bei der Sitzung in Pjöngjang unter anderem um die Ernennung von neuen Funktionären in wichtigen staatlichen Organisationen und wirtschaftspolitische Richtlinien gehen wird.

Vor einem Jahr hatte Nordkoreas Parlament wie erwartet Machthaber Kim Jong Un als ersten Vorsitzenden der Nationalen Verteidigungskommission wiedergewählt und damit im höchsten Staatsamt bestätigt. Vorausgegangen waren staatlich orchestrierte Parlamentswahlen.

Die im Ausland auch als Scheinparlament bezeichnete Oberste Volksversammlung ist nominell das höchste Machtorgan. Sie tritt aber normalerweise nur ein- oder zweimal jährlich zusammen. Dabei werden weitgehend Beschlüsse der Staatsführung ratifiziert, wie etwa Budgetvorlagen und Personalentscheidungen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.