Nordkorea schickt protokollarisches Staatsoberhaupt nach Moskau

+
Der 87-jährige Kim Yong Nam ist der Präsident des Präsidiums des Parlaments in Nordkorea. Foto: Bagus Indahono/EPA

Seoul (dpa) - Nach der Absage von Machthaber Kim Jong Un reist Nordkoreas protokollarisches Staatsoberhaupt Kim Yong Nam zur Feier des 70. Jahrestags des Sieges über Hitlerdeutschland nach Russland.

Kim Yong Nam nehme an den Feierlichkeiten am 9. Mai "zum Sieg im großen patriotischen Krieg in Moskau teil", berichteten die nordkoreanischen Staatsmedien. Wie Kims Reiseplan genau aussieht, blieb unklar.

Der 87-jährige Kim Yong Nam ist der Präsident des Präsidiums des Parlaments in Nordkorea. Er gilt zugleich als Repräsentant der Außenbeziehungen des kommunistischen Regimes. Er reist trotz seines hohen Alters regelmäßig ins Ausland.  

Überraschend hatte der Kreml zuletzt erklärt, dass Kim Jong Un doch nicht nach Moskau reisen werde. Als Grund habe die Führung in Pjöngjang "innerkoreanische Angelegenheiten" genannt. Aus Moskau hatte es zuvor mehrmals geheißen, der Machthaber habe ein Einladung angenommen. 

Kim Jong Uns Besuch zur Militärparade war in Moskau mit Spannung erwartet worden. Es wäre die erste Auslandsreise des Nordkoreaners seit seinem Amtsantritt vor drei Jahren gewesen. Pjöngjang hatte die Moskau-Reise von Kim nie bestätigt.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.