Noch immer Differenzen

Erfolgloses Treffen von Süd- und Nordkorea

+
Nordkoreas Diktator Kim Jong-Un.  

Seoul - Süd- und Nordkorea haben seit langem wieder Militärgespräche darüber geführt, wie sich die Situation entspannen könnte. Doch das Treffen blieb erfolglos.

Die ersten Militärgespräche zwischen Süd- und Nordkorea seit mehr als drei Jahren über Schritte zur Entspannung sind ohne greifbares Ergebnis geblieben. Das teilte Südkoreas Verteidigungsministerium am Mittwoch nach dem zuvor geheim gehaltenen Treffen zwischen „Militärvertretern beider Länder“ im Grenzort Panmunjom mit. Trotz des Willens, die Beziehungen zu verbessern, „konnten beide Seiten die Differenzen nicht ausräumen“, sagte ein Sprecher.

Die Gespräche waren nach neuen militärischen Zwischenfällen zustandegekommen. Nordkorea hatte das Treffen den Angaben zufolge nach einem Feuerwechsel zwischen Patrouillenboote beider Länder in der vergangenen Woche an der umstrittenen Seegrenze im Gelben Meer vorgeschlagen.

Zu dem Vorfall am 7. Oktober an der Seegrenze war es nach den Angaben Südkoreas gekommen, nachdem ein Militärboot aus dem Norden in südkoreanisches Gewässer eingedrungen war. Wenige Tage später kam es an der Landesgrenze zwischen Soldaten beider Länder zu einem Feuerwechsel. Nordkorea sah sich durch eine gegen das Regime in Pjöngjang gerichtete Flugblattaktion südkoreanischer Aktivisten provoziert. Nach beiden Vorfällen wurde nichts über etwaige Verletzte bekannt.

Bei den Gesprächen am Mittwoch habe Nordkorea gefordert, dass Südkorea keine Schiffe mehr in die Gebiete rund um die Seegrenze lasse, hieß es. Außerdem solle die Regierung in Seoul dafür sorgen, dass keine Organisationen mehr Flugblätter mit Ballons über die Grenze senden. Südkorea bekräftigte jedoch, die demokratisch gewählte Regierung könne nicht die Aktivitäten privater Gruppen kontrollieren.

Vor den jüngsten Zwischenfällen hatten sich beide Länder vorsichtig angenähert. Beim Besuch einer Delegation von nordkoreanischen Spitzenfunktionären in Südkorea in diesem Monat einigte man sich darauf, wieder hochrangige politische Gespräche aufzunehmen. Seoul schlug am Mittwoch vor, diese Gespräche am 30. Oktober zu führen. Über eine Antwort wurde zunächst nichts bekannt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.