Funktionäre kamen mit dem Bus

Nordkoreanische Delegation zur Vorbereitung von Olympia in Seoul

+
Nordkoreanische Delegation in Südkorea

Rund drei Wochen vor dem Beginn der Olympischen Winterspiele in Südkorea ist eine nordkoreanische Delegation in Seoul eingetroffen.

Seoul - Fernsehbilder zeigten, wie sieben Funktionäre unter der Führung der nordkoreanischen Musikerin Hyon Song Wol in einem Bus die Grenze zwischen Nord- und Südkorea überquerten und später in Seoul eintrafen, wo sie in einen Zug in die östliche Stadt Gangneung stiegen.

Es ist der erste Besuch nordkoreanischer Funktionäre in Südkorea seit vier Jahren. Die Delegation soll Kulturveranstaltungen vorbereiten und die Veranstaltungsorte der Olympischen Spiele inspizieren.

Nord- und Südkorea hatten vor zwei Wochen überraschend die Teilnahme Nordkoreas an den Winterspielen vereinbart. Erstmals in der Geschichte der Olympischen Spiele wird es ein gemeinsames Eishockey-Damenteam beider koreanischer Staaten geben. Nordkoreanische Sportler treten zudem im Eiskunst- und Eisschnelllauf sowie im Skilanglauf und im Alpinski an. Die Athleten beider Staaten werden bei der Eröffnungszeremonie am 9. Februar gemeinsam hinter der sogenannten Fahne der Vereinigung laufen - eine hellblaue Silhouette der Halbinsel auf weißem Grund.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.