Air Force schweigt zu Vorfall

Notfall über Ärmelkanal: US-Militärjet verschwunden

+
Ein KC-135R Stratotanker der Air Force im Einsatz.

Armiens - Notfall im Luftraum zwischen Dover und Calais über dem Ärmelkanal: Nach bisherigen Informationen ist dort ein Flugzeug der US-Air-Force in der Nacht verschwunden.

Update: Nach letzten Meldungen ist der Militärjet, der in der Nacht über dem Ärmelkanal verschollen war, inzwischen im englischen Mildenhall gelandet. Das berichtet bild.de.

Der Stratotanker vom Typ Boeing KC-135R der US-Air-Force sei in der Nacht zu einer Höhe von 8300 Meter aufgestiegen, als der Radarkontakt verloren ging, hieß es in Medienberichten.

Die Gründe dafür, dass das Flugzeug plötzlich ohne Kontakt war und von der Radarkontrolle verschwunden ist, sind aktuell noch unklar. Zu dem rätselhaften Vorgang über dem Ärmelkanal hält sich die Air Force bisher bedeckt. Der Kontakt soll kurz nach Mitternacht abgerissen sein. Der "Daily Express" berichtet, dass von der Mannschaft des fliegenden Tankers kurz zuvor noch eine Notruf abgesetzt wurde.

Unbekannt ist bis zum Moment ferner, wie viele Menschen an Bord der Maschine waren.

js

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.