Notizen aus Wiesbaden: Minister wird Praktikant

Kaffeekochen, Kopien anfertigen, manchmal auch Zeit totschlagen, das gehört oft zum Tagesablauf eines Praktikanten - aber eigentlich nicht zum Arbeitsbereich eines Finanzminister.

„Praktikantenbüro“, dieser Titel stand trotzdem für einige Zeit an der Bürotür von Finanzminister Thomas Schäfer (CDU). Offensichtlich war das Schild ein Überbleibsel aus vergangenen Tagen. Aber jeder fängt ja mal klein an. Böse Zungen behaupten übrigens, dass an manchem Büro der Oppositionsfraktionen ganz andere Sachen stehen - zum Beispiel „Abstellgleis“ oder ein Windradbild mit der Unterzeile: „Zeit, dass sich was dreht.“ Wie gesagt, nur Gerüchte.

Einen Präsentkorb mit Würsten und anderen Leckereien aus Fleisch gab es jetzt zu Weihnachten von der CDU-Fraktion. Diesen hat offenbar auch der SPD-Vorsitzende Thorsten-Schäfer-Gümbel erhalten. Ganz im Wurstwaren-Duktus machte der SPD-Vorsitzende in seiner Rede während der Generaldebatte am Dienstag einige beleidigte Leberwürste bei der CDU aus.

„Herr Pentz, ich habe Ihnen eine schöne Bioleberwurst mitgebracht, gut gekühlt, die können sie sich nachher bei mir abholen“, bot der SPD-Chef dem CDU-Generalsekretär Manfred Pentz an. Ob der Christdemokrat das Angebot annahm, ist nicht bekannt. Immerhin: Die beiden rückten sich während der Debatte nicht mehr besonders auf die Pelle.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.