NPD bei Facebook im Visier

"Like-Attack" gegen rechte Parolen

+
likeattack.de hat sich vorgenommen, die NPD-Fanpage bei Facebook zu "überfremden".

München - "Überfremdung" ist eine Parole, die NPD-Anhänger und Konsorten oft im Munde führen. Bei Facebook  läuft's jetzt umgekehrt: Die NPD-Seite wird mit Anti-Nazi-Kommentaren und bunten Bildern "überfremdet".

Hinter der Aktion steckt eine gezielte Protestwelle gegen braunes Gedankengut. Bei einer "Like-Attack" wird die Rechts-Partei bei Facebook mit Kommentaren geflutet, die den Facebook-Verantwortlichen der Partei nicht ins Konzept passen dürften.

Lesen Sie auch: Mach dir deinen eigenen Facebook-Film

"Like Attack - wir überfremden die NPD" ist das Motto, mit dem der User auf der Seite www.likeattack.de empfangen wird. An die Hand bekommen die User auf der Seite auch gleich eine Handlungsanleitung, was zu tun ist. Kurz gesagt: Zuerst soll man die NPD-Fanpage liken, dann werden Botschaften nach dem Motto Bund statt Braun gepostet und das Aktions-Video geteilt. Anschließend wird die NPD-Page natürlich wieder ent-liket!

Lesen Sie auch: Vorsicht! Disney-Trend auf Facebook gefährlich

Die Initiative "Laut gegen Nazis" ruft seit Montag, dem Gedenkentag für die Opfer des Nationalsozialismus, zu dem digitalen Protest auf. Mit Erfolg. Mit antirassisitischen Protestbildchen von "Laut gegen Nazis" haben hunderte Facebook-User die Seite geflutet. 

Hintergedanke der Aktion: Die NPD-Fanpage soll mit antirassistischen Parolen so stark überfrachtet werden, dass die eigentlichen Botschaften der Anhänger der Seite untergehen.

Wichtig: Nach der "LikeAttack" sollen die User ja nicht vergessen, die Seite wieder zu entliken!

js

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.