Stamp fordert Verbesserung der Ankerzentren

NRW-Minister: Seehofer muss bei Ankerzentren konkret werden 

+
Joachim Stamp.

Nordrhein-Westfalens Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) aufgefordert, seine Pläne für sogenannte Ankerzentren für Flüchtlinge zu konkretisieren.

Düsseldorf  - „Ich habe den Eindruck, dass momentan vor allem mit starken Sprüchen operiert wird mit Blick auf die bayerische Landtagswahl“, sagte Stamp der „Welt“ (Montag). Für NRW komme eine Beteiligung nur dann infrage, wenn die geplanten Zentren nicht allein der Abschiebung dienten. Sonst werde Nordrhein-Westfalen nicht mitmachen: „Wir sind ja nicht Befehlsempfänger von Herrn Seehofer.“

Migrationsgipfel sei gefragt

Nach seinen Vorstellungen müsse es um offene Unterkünfte gehen, „wo sich alle Beteiligten eines Asylverfahrens unter einem Dach befinden“, sagte Stamp. Man brauche vor allem eine schnellere Bearbeitung der Asylverfahren. Zudem müsse es in den Ankerzentren eine Rechts- und Rückkehrberatung geben. Dringend gefragt sei jetzt ein Migrationsgipfel, bei dem dies und anderes besprochen werden könne. In Bayern wird im Herbst ein neuer Landtag gewählt.

Auf die Einrichtung der sogenannten Ankerzentren hatten sich Union und SPD in den Koalitionsverhandlungen im Bund geeinigt. In den Zentren sollen auch Asylverfahren abgewickelt werden. Wer nicht als Flüchtling anerkannt wird, soll direkt abgeschoben werden.

dpa

Auch interessant: Dobrindt verteidigt Seehofers Flüchtlingspläne mit harschen Worten

Ebenfalls lesenswert: Umfrage-Hammer: So stehen die Deutschen zu Seehofers Ankerzentren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.