NRW-Ministerpräsidentin Kraft bildet Kabinett um

+
Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft will das Arbeits- und Sozialministerium, das Familienministerium und das Europaministerium neu besetzen. Foto: Maja Hitij

Düsseldorf (dpa) - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bildet ihr Kabinett um. Die Regierungschefin lud für den Montagmittag kurzfristig zu einer Pressekonferenz ein, um über die Änderungen zu berichten.

Nach einem Bericht der Zeitung "Neue Westfälische" werden das Arbeits- und Sozialministerium, das Familienministerium und das Europaministerium neu besetzt.

Für Ute Schäfer (SPD) solle die SPD-Bundestagsabgeordnete Christina Kampmann als Familienministerin kommen. Der Vize-Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Rainer Schmeltzer, soll laut Zeitung als neuer Arbeitsminister auf Guntram Schneider (SPD) folgen. Der Chef der Staatskanzlei, Franz-Josef Lersch-Mense (SPD), übernimmt dem Bericht zufolge zusätzlich das Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten von Angelica Schwall-Düren. Regierungssprecher Thomas Breustedt sagte der Deutschen Presse-Agentur, er dementiere das nicht. Die Ministerpräsidentin werde die Öffentlichkeit umfassend informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.