NRW stellt Programm gegen gewaltbereiten Salafismus vor

+
NRW-Landesinnenminister Ralf Jäger stellt ein Präventionsprogramm gegen gewaltbereiten Salafismus vor. Foto: Matthias Balk

Bochum (dpa) - In Nordrhein-Westfalen stellt Landesinnenminister Ralf Jäger (SPD in Bochum ein Präventionsprogramm gegen gewaltbereiten Salafismus vor.

Die Anlaufstelle "Wegweiser in NRW" werde seit ihrer Eröffnung im März von Jugendlichen und Betroffenen gut angenommen, hieß es vorab aus dem Innenministerium. Beteiligt sind zahlreiche Experten von muslimischen Vereinen, Sozialverbänden, Behörden sowie der Polizei. Ähnliche Projekte gebe es auch in Düsseldorf und Bonn.

Nordrhein-Westfalen gilt als Hochburg radikaler Salafisten. Von den rund 6600 Anhängern bundesweit leben dort rund 1800. Bis zu 15 Prozent von ihnen rechnet der Verfassungsschutz zur gewaltbereiten Szene. Die Behörden zählten bislang mehr als 140 Salafisten, die aus NRW in den Krieg nach Syrien oder in den Irak gereist sind.

Aufklärung und Sensibilisierung sind für Jäger eine wichtige Säule im Kampf gegen salafistischen Extremismus. Er hofft mit dem Wegweiser-Projekt Jugendliche in Lebenskrisen zu erreichen, bevor sie durch die Propaganda von Hasspredigern radikalisiert werden.

Präventionsprogramm Wegweiser

Verfassungsschutz zu Salafismus

PM des Innenministeriums zum Vorgehen gegen gewaltbereite Salafisten

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.