NSA-Affäre: Westerwelle will Aufklärung

+
Der amtierende Bundesaußenminister Guido Westerwelle (Mitte, FDP) hat sich in Berlin mit dem US-Senator Christopher Murphy (links) und dem Kongressabgeordneten Gregory Meeks getroffen.

Berlin - Der scheidende Außenminister Guido Westerwelle (FDP) will die Aufklärung in der NSA-Affäre. So soll das Vertrauen zu den USA wieder hergestellt werden.

„Vertrauen ist verloren gegangen. Wir arbeiten daran, dass es wiederhergestellt werden kann“, sagte Westerwelle am Montag vor einem Treffen mit dem US-Senator Chris Murphy und dem Kongressabgeordneten Gregory Meeks in Berlin. Nötig seien dafür auch „klare Regeln für die Zukunft“. Westerwelle mahnte: „Wir wollen eine gute Balance zwischen Sicherheit und Privatsphäre.“ Die Regierungen in Berlin und Washington arbeiten derzeit an einem Abkommen, das die Arbeit der Geheimdienste neu regeln soll.

Murphy warnte, die transatlantische Partnerschaft sei viel zu wichtig, um eine Beschädigung hinzunehmen. „Es geht nicht allein um Worte. Jetzt sind Taten gefragt.“ Auch Meeks sagte, die Beziehungen müssten zu beiderseitigem Nutzen gestärkt werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.