Folge der NSA-Spähaffäre

Leutheusser: Brauchen Geheimdienstbeauftragten

+
Bundesjustizministern Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will nach der NSA-Affäre durchgreifen.

Berlin - Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger fordert als Konsequenz aus dem NSA-Skandal einen Geheimdienstbeauftragten für den Bundestag. Er soll die Aktionen der Nachrichtendienste überwachen.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) fordert eine stärkere Überwachung der deutschen Geheimdienste. Dazu brauche es unter anderem einen Geheimdienstbeauftragten, sagte Leutheusser-Schnarrenberger der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Eine solche Änderung sei für sie "entscheidend". Dafür müsse in der nächsten Wahlperiode eine gesetzliche Grundlage geschaffen werden.

Geheimdienst-Beauftragter soll Abgeordnete entlasten

Der Geheimdienstbeauftragte solle vom Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags bestimmt werden, forderte Leutheusser-Schnarrenberger. "Er sollte die Abgeordneten entlasten, die noch so viele andere Aufgaben haben. Er sollte einen fachlichen Hintergrund mitbringen, könnte sich ständig um die Überwachung kümmern und einen Zugang zu allen Akten haben." Der Aktenzugang solle dabei auch ohne aktuellen Anlass möglich sein.

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Für Leutheusser-Schnarrenberger ist der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden, der das gigantische Spähprogramm des US-Geheimdienstes enthüllte, weder ein Verräter noch ein Held. "Er hat, einerseits, mit seinen Informationen eine weltweite Debatte angestoßen. Er hat aber auch gegen Gesetze verstoßen". Wäre Snowden Mitarbeiter beim deutschen Geheimdienst BND gewesen und wäre er hier ähnlich wie in den USA vorgegangen, "hätte er sich strafbar gemacht", sagte die Ministerin.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.