Jürgen Böhnhardt

NSU-Prozess: Mitgefühl für die Opfer

+
Jürgen Böhnhardt, Vater des mutmaßlichen Neonazi-Terroristen, Uwe Böhnhardt, gab vor Gericht an, von der politischen Gesinnung seines Sohnes nichts gewusst zu haben.

München - Der Vater des mutmaßlichen Neonazi-Terroristen Uwe Böhnhardt hat den Opfern des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ sein Mitgefühl ausgesprochen. 

Er wolle persönlich sagen, „dass mir das unendlich leid tut, was da passiert ist“, sagte Jürgen Böhnhardt am Donnerstag im NSU-Prozess in München.

Er wolle sein „Beileid ausdrücken den Leuten, die Opfer geworden sind von den Uwes“ - und sich bedanken, dass er nicht zur Rechenschaft gezogen, beschimpft oder erpresst worden sei. Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos werden zehn Morde an Geschäftsleuten ausländischer Herkunft und einer Polizistin zur Last gelegt.

Der Vater des mutmaßlichen Neonazi-Terroristen Uwe Böhnhardt will von der rechtsextremem Karriere seine Sohnes nichts gewusst haben. „Das haben wir damals überhaupt nicht geahnt“, sagte Jürgen Böhnhardt am Donnerstag im NSU-Prozess in München. Das sei „höchstens mal unterschwellig angekommen“.

Auf Fotos habe man zwar gesehen, dass Uwe bei rechten Demonstrationen „mittendrin“ gewesen sei, dass er Bomberjacke und Springerstiefel getragen habe. „Aber das ist zu der Zeit normal gewesen, das haben alle Leute gehabt.“

Die Eltern hätten Uwe aber zur Rede gestellt; da habe dieser abgewiegelt oder keine Antwort gegeben. Man habe den „Ernst der Lage“ nicht erkannt, sagte Böhnhardt - obwohl Uwe wiederholt im Visier der Justiz war.

Uwe Böhnhardt und sein Komplize Uwe Mundlos hatten sich im November 2011 erschossen, um der Festnahme durch die Polizei zu entgehen. Ihnen werden unter anderem zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge zugerechnet. Beate Zschäpe ist vor dem Oberlandesgericht als Mittäterin an allen Attentaten angeklagt.

lby

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.