Oberlandesgericht München

NSU-Prozess: Zeuge lobt zwei Mitangeklagte für ihre Aussagen

München -  „Der Waffenkomplex hätte ohne Holger G. nicht aufgeklärt werden können“, sagte der Staatsanwalt. Er habe außerdem geholfen, das „Innenleben“ des NSU zu verstehen, sagte der aussagende Staatsanwalt am Mittwoch.

Ein Hamburger Staatsanwalt hat als Zeuge im Münchner NSU-Prozess zwei der mitangeklagten mutmaßlichen Terrorhelfer für ihre Aussagen gelobt. Vor allem Holger G., der das NSU-Trio mit Ausweispapieren, einer falschen Identität und einer Waffe versorgt haben soll, habe die Ermittlungen gegen den „Nationalsozialistischen Untergrund“ vorangebracht.

„Der Waffenkomplex hätte ohne G. nicht aufgeklärt werden können“, sagte der Staatsanwalt. Er habe außerdem geholfen, das „Innenleben“ des NSU zu verstehen - indem er etwa die „Systemchecks“ beschrieben habe, bei denen sich der NSU immer wieder mit seinen Helfern abgestimmt haben soll.

Zschäpe-Verteidiger Wolfgang Stahl hinterfragte die Aussagen des Staatsanwalts teils kritisch. Mehrfach erkundigte er sich, warum G. in einer seiner Vernehmungen nach „den Dreien“ gefragt worden sei und nicht danach, welcher der drei etwa eine Waffe in Empfang nahm und auspackte.

Zschäpe ist die einzige Überlebende des NSU-Trios und muss sich für alle Verbrechen der Gruppe verantworten. Die Bundesanwaltschaft wirft ihr Mittäterschaft an zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.