Mutter nutzt Zeugnisverweigerungsrecht

Zschäpes Mutter (61) verweigert Aussage

+
Wollte nicht erkannt werden: Annerose Zschäpe.

München - Es war fast zu erwarten: Die Mutter der Hauptangeklagten, Annerose Zschäpe, hat ihre Zeugenaussage im Prozess gegen die eigene Tochter verweigert.

Im NSU-Prozess hat die Mutter der Hauptangeklagten Beate Zschäpe die Aussage verweigert. Die 61-jährige Annerose Zschäpe berief sich am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht München auf das Zeugnisverweigerungsrecht, das ihr als Mutter zusteht. Der Auftritt dauerte nur knappe drei Minuten.

Die Mutter erschien in Begleitung eines Anwalts vor Gericht. Soweit von der Pressetribüne zu sehen war, schaute sie ihre Tochter nicht an. Beate Zschäpe hatte sich auf ihrem Stuhl weit nach hinten gelehnt und starrte auf ihren Computer.

Das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter gilt als schwierig, in Vernehmungsprotokollen ist von einem Zerwürfnis die Rede. Zschäpes Vater hatte sich nie um sie gekümmert, einen Teil ihrer Kindheit verbrachte Zschäpe bei ihren Großeltern. Die Hauptangeklagte hatte sich selbst als „Omakind“ bezeichnet.

Zschäpes Mutter widersprach auch der Verwertung ihrer Aussage bei der Polizei aus dem Ermittlungsverfahren. Damit darf das, was sie Ermittlern des Bundeskriminalamts im November 2011 gesagt hatte, nicht im Prozess verwendet werden.

Zuvor hatte am Mittwoch Zschäpes Cousin Stefan A. über die gemeinsame Jugend in Jena berichtet. „Wir waren schon rechtsgerichtet“, sagte der 39-Jährige. „Gegen den Staat, gegen Ausländer, gegen Linke, gegen alles.“

Irgendwann sei der Kontakt zu Uwe Mundlos, Uwe Böhnhardt und Beate Zschäpe - dem späteren Trio des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) - abgebrochen. „Uwe Mundlos war mit meiner Lebenseinstellung nicht einverstanden, ich habe getrunken und Party gemacht - er hat mich als Asi bezeichnet.“

Mundlos hingegen habe keinen Alkohol mehr getrunken und sich in politische Aktionen „reingesteigert“, erzählte der Zeuge. Einmal habe Mundlos in der Stadt einer „Zigeunerin“ ein Stück Kuchen an den Kopf geworfen.

Der Cousin beschrieb Beate Zschäpe als „nett“. Sie sei aber „kein Mädchen, das sich was hat gefallen lassen“. Zu ihrer politischen Einstellung meinte Stefan A., Zschäpe sei auch rechts gewesen, „aber nicht so extrem“ wie Böhnhardt und Mundlos. „Sie war auch gegen Ausländer und den Staat, aber hat es nicht so ausgedrückt mit Plakate drucken oder Gedichte schreiben.“

Zschäpe ist die einzige Überlebende der Gruppe. Mundlos und Böhnhardt hatten sich getötet, um der Festnahme zu entgehen. Zschäpe ist als Mittäterin an sämtlichen Attentaten des NSU - darunter zehn Morde - angeklagt. Sie soll als gleichberechtigtes Mitglied der Gruppe für die legale Fassade des Trios gesorgt haben.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.