War der Unterstützer beteiligt

NSU-Zeuge bestreitet Beschaffung von Waffe

+
Ein Zeuge beim NSU-Prozess hat seine Beteiligung an der Beschaffung einer Waffe bestritten.

München - Ein mutmaßlicher Unterstützer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ hat im NSU-Prozess bestritten, an der Beschaffung der „Ceska“-Pistole beteiligt gewesen zu sein.

„Das war kein Gesprächsthema“, sagte der Zeuge am Dienstag. Er könne sich nicht erklären, warum sein Name damit in Verbindung gebracht werde. Mit der Pistole waren neun der zehn Opfer des NSU getötet worden. Die Bundesanwaltschaft wertet den wiederholten Gebrauch der Pistole als Markenzeichen des Terrortrios.

Der Betreiber eines Szeneladens, der Ende der 1990er Jahre Kleidung und Accessoires für die rechtsextreme Szene verkaufte, hatte in einer Vernehmung gesagt, der Mann habe ihm die Pistole vom Typ „Ceska“ übergeben. Dies stimme nicht, beteuerte der Zeuge. Er vermute, er werde mit einer anderen Person verwechselt.

Er bestritt auch, Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos oder andere Personen aus dem Umfeld des NSU zu kennen. Nur an Ralf Wohlleben könne er sich flüchtig erinnern. Politische Aktivitäten seien „nicht mein Ding“, sagte er. Er sei nur immer gern am 1. Mai demonstrieren gegangen, „manchmal zur Antifa, manchmal zur NPD“, wobei es ihm darum gegangen sei, dass „da Spektakel ist“. Die Vernehmung des Zeugen sollte am Nachmittag fortgesetzt werden.

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.