NSU: SPD schickt Däubler-Gmelin in Expertenkommission

+

Wiesbaden. Die SPD-Fraktion im hessischen Landtag wird die ehemalige Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin in die Expertenkommission entsenden, mit der die schwarz-grüne Landesregierung Konsequenzen aus den Pannen bei NSU-Mordermittlungen erarbeiten lassen will.

Das hat der Fraktionsvorstand am Dienstag nach Informationen der HNA beschlossen. Däubler-Gmelin (70) war von 1998 bis 2002 Bundesministerin der Justiz und gehörte von 1972 bis 2009 dem Deutschen Bundestag an.

Den Vorsitz der Kommission soll der ehemalige Bundesverfassungsrichter Hans-Joachim Jentsch übernehmen, darüber hinaus sollen der ehemalige Grünen-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Wieland sowie Justizstaatssekretär a.D. Dr. Rudolf Kriszeleit (FDP) der Kommission angehören. Wieland war auch Mitglied des NSU-Untersuchungsauschusses in Berlin. (wet)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.