Auch andere Minister müssen aussagen

Nürburgring: Beck muss in den Zeugenstand

+
Kurt Beck gibt sein Amt als Ministerpräsident aus gesundheitlichen Gründen ab.

Koblenz - Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) muss im Untreue-Prozess zur gescheiterten Nürburgring-Finanzierung als Zeuge aussagen.

Auch alle Mitglieder des Kabinetts von 2009 sollen in den Zeugenstand, wie das Landgericht Koblenz am Dienstag entschied. Damit gab das Gericht dem Beweisantrag eines Verteidigers statt. Im Prozess geht es um die gescheiterte Privatfinanzierung an der Formel-1-Strecke. Der Nürburgring musste im Sommer Insolvenz anmelden.

Die Staatskanzlei soll nun einen oder mehrere Termine zwischen dem 3. und dem 21. Dezember nennen. Damalige Minister, die nicht mehr im Amt und auch keine Abgeordnete mehr sind, sollen vor dem Koblenzer Landgericht vernommen werden.

Sie waren die Chefs der SPD

Sie waren die Chefs der SPD

Die Vernehmung der Politiker, die noch Minister oder Landtagsabgeordnete sind, werde vor dem Mainzer Amtsgericht stattfinden, sagte der Vorsitzende Richter. Neben Beck zählt dazu auch seine designierte Nachfolgerin, Sozialministerin Malu Dreyer.

Im Untreue-Prozess sind der ehemalige Finanzminister Ingolf Deubel (SPD), Ex-Ringchef Walter Kafitz, sein damaliger Finanzchef Hans-Jürgen Lippelt und drei weitere Manager angeklagt. Die Hauptangeklagten sollen beim Ausbau des Freizeitparks an der Eifel-Rennstrecke beträchtliche finanzielle Schäden mitverursacht haben. Es geht um nicht genehmigte Kredite und die Gefährdung von Steuergeld.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.