Obama will Millionen Einwanderer vor Abschiebung schützen

Bollwerk USA: Aus Mexiko drängen immer mehr Flüchtlinge über die Grenze nach Kalifornien. Foto: Mike Nelson/Archiv
1 von 5
Bollwerk USA: Aus Mexiko drängen immer mehr Flüchtlinge über die Grenze nach Kalifornien. Foto: Mike Nelson/Archiv
Festgenommene Flüchtlinge an der Grenze zwischen Mexiko und den USA. Foto: Larry W. Smith
2 von 5
Festgenommene Flüchtlinge an der Grenze zwischen Mexiko und den USA. Foto: Larry W. Smith
Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko. Foto: Mike Nelson/Archiv
3 von 5
Grenzzaun zwischen den USA und Mexiko. Foto: Mike Nelson/Archiv
US-Grenzschützer suchen nach Fußspuren möglicher Flüchtlinge. Foto: Larry W. Smith/Archiv
4 von 5
US-Grenzschützer suchen nach Fußspuren möglicher Flüchtlinge. Foto: Larry W. Smith/Archiv
Mit dem Gewehr im Anschlag beobachtet ein US-Grenzpolizist das mexikanische Ufer des Rio Grande. Foto: Larry W. Smith
5 von 5
Mit dem Gewehr im Anschlag beobachtet ein US-Grenzpolizist das mexikanische Ufer des Rio Grande. Foto: Larry W. Smith

Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama will mehr als fünf Millionen illegale Einwanderer im Land per Dekret vor drohender Abschiebung bewahren. Einen solchen Erlass könnte er nach Informationen der "New York Times" schon nächste Woche verkünden.

Damit könnte sich Obama schweren Ärger einhandeln: Die Republikaner - die seit den Wahlen im Kongress das Sagen haben - warnten ihn bereits vor derartigen Alleingängen.

Dagegen machte Obama klar, dass er sich nicht einschüchtern lasse. Eine Reform der Einwanderungsgesetze sei längst überfällig, sagte er auf seiner Asienreise. Falls die Republikaner nicht zum Kompromiss bereit seien, werde er zum Mittel der präsidialen Verordnung greifen - und zwar bis Ende des Jahres.

In den USA leben über elf Millionen illegale Einwanderer - zumeist schon seit vielen Jahren. Die meisten kommen aus Lateinamerika. Das Thema ist seit über zehn Jahren ein heißes Eisen. Zwar beschwören Republikaner und Demokraten immer wieder, es gebe Handlungsbedarf - doch einigen können sich die Streithähne dann doch nicht.

Ein Großteil der fünf Millionen, die Obama vor Abschiebung bewahren will, soll zudem eine Arbeitsgenehmigung erhalten, wie es hieß. Es gehe etwa um Eltern, deren Kinder durch Geburt in den USA die dortige Staatsbürgerschaft besitzen, schrieb die "New York Times".

Allein diese Maßnahme könne rund 3,3 Millionen seit mehr als fünf Jahren illegal im Land lebende Menschen betreffen, meint das Migration Policy Institute in Washington in einer Studie. Zudem sollen laut "New York Times" die Chancen für Einwanderer mit guten Technologie-Kenntnissen verbessert und die Sicherheit an der südlichen US-Grenze erhöht werden, wo bereits Zehntausende unbegleitete Kinder aus Zentralamerika aufgelesen wurden.

New York Times

Analyse des Migration Policy Institute

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Im NSU-Prozess lautet das Urteil gegen Beate Zschäpe Höchststrafe. Zschäpe hat sich laut Gericht in zehn Mordfällen …
NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 
Hessen investiert so viel Geld wie nie in die Ausrüstung der Polizei. 137 Millionen Euro sind im Doppelhaushalt 2018/19 …
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.