Obama: Amerika ergibt sich nicht der Angst

Washington - US-Präsident Barack Obama hat dem amerikanischen Volk zum Abschluss der Feierlichkeiten anlässlich des zehnten Jahrestages der Anschläge vom 11. September Mut zugesprochen.

Lesen Sie auch:

So hat der Terror die Welt verändert

Ausschreitungen am Rande der Trauerfeier

Gedenken an den 11. September

Zum Abschluss der Gedenkfeiern zum zehnten Jahrestag der Terroranschläge vom 11. September hat US-Präsident Barack Obama seinen Landsleuten Mut zugesprochen. Die Attentäter seien mit dem Versuch gescheitert, die USA zu einem schlechteren Ort zu machen, sagte er am Sonntagabend (Ortszeit) in Washington. “Wir sind nicht dem Argwohn und Misstrauen erlegen.“

Es gebe in den USA weiter freie Märkte, das Recht auf freie Meinungsäußerung und Religionsfreiheit. “Am 12. September (2001) wachten wir in einer Welt auf, in der das Böse näher war und Unsicherheit unsere Zukunft trübte“, sagte Obama. Aber heute seien die Amerikaner durch diese Erfahrung stärker als zuvor.

Obama bekräftige in seiner Rede am Abend, die nach dem 11. September begonnenen US-Kriege im Irak und in Afghanistan beenden zu wollen. “Diese vergangenen zehn Jahre haben Amerikas Entschlossenheit gezeigt, seine Bürger zu verteidigen.“ Zwei Millionen Amerikaner seien seit den Terroranschlägen dafür in den Krieg in fremde Länder gezogen. Sie hätten bewiesen, dass niemand den USA einen Schaden zufügen könne, ohne dafür bestraft zu werden.

Höhepunkt der Gedenkfeiern am Sonntag war eine Zeremonie am Ground Zero in New York, wo die Namen aller 2977 Toten verlesen wurden. Sechs Schweigeminuten markierten die schlimmsten Augenblicke der Terrorangriffe vor zehn Jahren.

Damals hatten islamistische Terroristen vier Passagierflugzeuge entführt. Mit zwei Jets legten sie die Zwillingstürme des World Trade Center in Schutt und Asche. Ein weiteres Flugzeug flog ins Pentagon bei Washington, das vierte stürzte im Bundesstaat Pennsylvania ab.

In New York und Washington hatte es allerorts massive Sicherheitsvorkehrungen gegeben. Aus Angst vor einem Anschlag eskortierten zwei Militärjets auch ein Passagierflugzeug aus Los Angeles zum Airport in New York. Drei Fluggäste hatten sich auffällig in der Bord-Toilette verhalten. Die beiden Israelis und ein Russe wurden nach der Landung vernommen, dann aber freigelassen.

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich in Detroit. Dort wurden drei Passagiere nach der Landung einer Maschine aus Denver untersucht, weil sie durch häufige Gänge zur Toilette Aufsehen erregt hatten.

11. September: Gedenkfeier an die Opfer

Gedenken an die Opfer des 11. September

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.