Ukraine-Krise

Obama droht Putin mit schärferen Sanktionen

+
US-Präsident Barack Obama hat Russlands Staatschef Wladimir Putin in der Ukraine-Krise erneut mit weiteren Sanktionen gedroht.

Washington - US-Präsident Barack Obama hat Russlands Staatschef Wladimir Putin in der Ukraine-Krise erneut mit weiteren Sanktionen gedroht.

In einem Telefonat mit Putin verlangte Obama nach Angaben des Weißen Hauses am Montag "konkrete Handlungen", um die Spannungen im Osten der Ukraine zu entschärfen. Andernfalls müsse sich Moskau auf "zusätzlichen Kosten" einstellen, sagte Obamas Sprecher Josh Earnest. Washington wirft Putins Regierung vor, die prorussischen Separatisten im Nachbarland zu unterstützen und Waffenlieferungen über die Grenze zu erlauben.

Lesen Sie auch:

Separatisten verkünden Waffenruhe

Poroschenko für Treffen mit EU und Russland

Die Europäische Union und die USA hatten bereits nach der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland im März Einreiseverbote und Kontosperrungen gegen ranghohe russische Regierungsvertreter und Wirtschaftsführer mit Verbindungen zu Putins Machtzirkel verhängt. Als nächsten Schritt erwägt der Westen Sanktionen gegen ganze russische Wirtschaftszweige.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.