Obama versus Gillard: Wer ist schlimmer dran?

+
Wer hat es schwerer: US-Präsident Barack Obama oder die australische Ministerpräsidentin Julia Gillard

Canberra - Beide stehen an der Spitze einer Nation. Eigentlich kein Grund zum Klagen. Und doch haben es auch Barack Obama und Julia Gillard nicht leicht. Welche Gründe sie dafür angeben:

Die australische Ministerpräsidentin Julia Gillard scherzt mit US-Präsident Barack Obama angeblich gern über die Vorurteile, denen sie beide ausgesetzt sind. Das berichtet der “Sydney Morning Herald“ in seiner Montagausgabe.

Demnach habe Gillard Obama bei einem Treffen gefragt: “Sie glauben, es ist hart Afroamerikaner zu sein? Versuchen sie mal eine atheistische, kinderlose, unverheiratete Ministerpräsidentin zu sein.“ Gillard habe von dem Scherz zwischen ihr und Obama vergangene Woche bei einer privaten Benefizveranstaltung erzählt. Ihr Büro wollte die Aussage nicht bestätigten.

Michelle Obama: First Lady als First Häschen

Michelle Obama: First Lady als First Häschen

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.