Obama-Töchter streiten um Lieblings-Bodyguard

+
Barack Obama zusammen mit seiner Frau Michelle und seinen beiden Töchtern Sasha und Malia (r.).

Washington - Der Familie von Barack Obama sind ihre persönlichen Wachleute vom Secret Service allem Anschein nach inzwischen richtig ans Herz gewachsen. Die Töchter des US-Präsidenten zanken sich sogar um ihre Favoriten unter den Bodyguards.

Am Abendbrottisch zankten sich die Schwestern Sasha (10) und Malia (13) schon mal darüber, wer welchen Sicherheitsbeamten bekomme, berichtete First Lady Michelle Obama (47) bei einem Besuch in der Washingtoner Zentrale des Secret Service, der für die Sicherheit der US-Präsidenten zuständig ist. Nach einem Bericht des Online-Zeitung “Politico“ vom Mittwoch beschwert sich Malia schon einmal bei ihrer Schwester Sasha: “Du hast Scott genommen? Das ist nicht fair.“

Auch beim Präsidentenpaar selbst gibt es bei der Wahl ihrer bewaffneten Begleiter offenbar mitunter gewisse Begehrlichkeiten: “Ich sage dann zu Barack: Warum bekommst du Beth?“, verriet Michelle Obama. Die Präsidentengattin bedankte sich dem Bericht zufolge dafür, dass das Sicherheitspersonal “immer 100-prozentig auf den Punkt“ für ihre Familie da sei. “Das ist wichtig, wenn man versucht, ein normales Leben zu führen und zwei Mädchen im Weißen Haus aufzuziehen“, sagte die First Lady weiter.

  dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.