Obama-Wahlkampfspenderin unter Betrugsverdacht

Washington - Eine wichtige Spenderin von US-Präsident Barack Obama sieht sich mit Betrugsvorwürfen konfrontiert. Die New Yorkerin Abaka Assongba steht derzeit vor Gericht.

Die New Yorkerin Abake Assongba muss sich im US-Staat Florida vor Gericht verantworten, wo sie einen Schweizer Geschäftsmann durch Email-Betrug um mehr als 650.000 Dollar (rund 487.000 Euro) erleichtert haben soll. Dabei soll sich die Beschuldigte als Bankangestellten ausgegeben haben. Ihr Ehemann wies die Vorwürfe zurück.

Assongba trug laut offiziellen Angaben im laufenden Jahr mehr als 50.000 Dollar zur Wiederwahlkampagne Obamas bei.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.