Obama beißt sich an D.C. die Zähne aus

+
US-Präsident Barack Obama

Washington - Was den US-Präsidenten am meisten frustriert, sind nicht die harte Arbeit und die schweren Entscheidungen. Vielmehr stört Barack Obama etwas anderes.

Obama sagte in einem Interview mit dem Sender CBS, ihn frustriere vor allem eines: Dass er es nicht geschafft habe, die Atmosphäre in Washington so zu verändern, dass sie "den Anstand und die Vernunft der normalen Bürger widerspiegelt".  Obama sagte weiter: "Ich glaube, es besteht kein Zweifel daran, dass ich unterschätzt habe, wie sehr die Politik in dieser Stadt das Lösen von Problemen behindert."

Michelle Obama gewährt private Einblicke

Michelle Obama gewährt private Einblicke

Seine Frau Michelle lobte den Präsidenten. Sie bewundere seine Beständigkeit, die sich sowohl bei seiner Arbeit als auch in der Rolle als Familienvater zeige. "Er zeigt uns mit der Art, wie er uns ansieht, wenn er abends nach Hause kommt, dass es nichts wichtigeres gibt als mit uns zusammen zu sein."

Auch von Barack Obama fielen nur gute Worte über seine Frau. Er sei auf sie als Halt während seiner Kampange und als Förderin der Gesundheitskampangen in Amerika angewiesen. "Ich bin positiv überrascht wie diese Erfahrungen unsere Ehe gestärkt haben, statt sie zu schwächen."

sr  

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.