Obamas Onkel wegen Alkohol am Steuer festgenommen

+
Ein Onkel von Präsident Barack Obama ist wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen worden.

Washington - Ein Onkel von Präsident Barack Obama ist nach Medienberichten im US-Bundesstaat Massachusetts wegen Trunkenheit am Steuer festgenommen worden. Das ist aber nicht sein einziges Problem.

Obama Onyango habe einen Streifenwagen geschnitten, “pusten“ müssen und sei dabei durchgefallen, meldeten unter anderem der “Boston Globe“ und der Sender CNN unter Berufung auf Polizeiangaben.

Wie es weiter hieß, ereignete sich der Vorfall in der Stadt Framingham bereits am 24. August. Der 67-jährige befinde sich derzeit im Gewahrsam der US-Einwanderungsbehörden, weil er sich illegal im Land aufhalte. Die Nachrichtenagentur dpa konnte zunächst keine unabhängige Bestätigung dafür erhalten.

Den Berichten zufolge ist der Kenianer Onyango ein Halbruder von Obamas verstorbenen Vater und von Zeituni Onyango, die ebenfalls illegal in die USA eingewandert war und im vergangenen Jahr schließlich Asyl erhalten hatte. Nach seiner Festnahme sei er gefragt worden, ob er mit jemanden telefonieren wolle, um eine Kaution zu arrangieren. Onyango habe geantwortet: “Ich denke, ich werde das Weiße Haus anrufen.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.