Ministerium liegen 80 Anträge vor

Oberschule auf dem Vormarsch

Lüneburg. Das Interesse der Städte und Gemeinden in Niedersachsen an der Einrichtung von Oberschulen ist ungebrochen. Bisher liegen für das nächste Schuljahr nach Angaben des Kultusministeriums 80 Anträge vor, von denen 40 bereits von der Landesschulbehörde genehmigt wurden. Insgesamt wird es nach den Sommerferien mindestens 213 Oberschulen in Niedersachsen geben.

Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) sagte gestern: „Bereits im Jahr nach der Einführung der neuen Schulform zeigt sich: Die Oberschule ist neben unseren starken Gymnasien zur zweiten tragenden Säule unseres Schulwesens geworden.“

GEW: Etikettenschwindel

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hält die neue Oberschule für einen Etikettenschwindel. „Die Haupt- und Realschulen kriegen nur ein neues Türschild“, sagte der niedersächsische GEW-Vorsitzende Eberhard Brandt. Viele der zusammengelegten Haupt- und Realschulen blieben auch nach der Fusion noch so klein, dass aufgrund sinkender Schülerzahlen bald die Schließung drohe.

Vor allem im Kreis Celle und im Emsland ist die Nachfrage nach Oberschulen groß: Im Emsland wurden neun Standorte genehmigt, im Kreis Celle sieben. 2010 gab es noch 199 Hauptschulen beziehungsweise Grund- und Hauptschulen, 2012 gibt es voraussichtlich nur noch 120. Auch die Zahl der Realschulen wird von 196 wohl auf 134 sinken. (lni)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.