Obszöner Medwedew-Tweet bringt Kreml in Verlegenheit

+
Der russische Präsident Dimitri Medwedew hat einen Oppositionellen per Twitter-Tweed obszön beleidigt.

Moskau - Der russische Präsident Medwedew macht keinen Hehl aus seiner Abneigung gegenüber einem Oppositionellen. Über ein Twitter-Kurznachricht hat er Alexei Navalni obszön bleidigt. Der Kreml ist in Erklärungsnot.

Bereits am Dienstag war der Tweet, der den Oppositionellen Alexei Navalni als Schaf bei einer eindeutigen sexuellen Handlung bezeichnet, gesendet worden und hatte für große Aufmerksamkeit gesorgt. Auch wenn Navalnis Name nicht ausdrücklich genannt wird, bezieht sich die Botschaft eindeutig auf ihn. Der Kreml teilte mit, dass die Kurznachricht - ein Retweet des früheren Parlamentsmitglieds Konstantin Rikow - von einem Mitglied des technischen Personals des Präsidenten geschickt worden sei. „Der Schuldige wird bestraft“, fügte der Kreml hinzu. Rikow ist der Parteiideologe von Medwedews Partei Einiges Russland.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.