Bücher auf Schloss Bellevue geschleudert

Occupy "beschießt" Gaucks Amtssitz 

+
Die Bücher schafften es nicht über den Schlosszaun.

Berlin - Demonstranten der Occupy-Bewegung haben mit einem Katapult Grundgesetze auf Schloss Bellevue geschossen. Mit der Aktion am Montagvormittag protestierten sie gegen den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM.

“Sie können ESM und Fiskalpakt stoppen“, appellierten rund 20 Aktivisten in einem Brief an Bundespräsident Joachim Gauck. “Fordern Sie die Politik, die bisher bloß auf die Märkte reagiert, dazu auf, endlich im Sinne der Menschen zu agieren!“

Die zum Teil als Ritter verkleideten Demonstranten bauten ihr hölzernes Katapult an der Straße vor dem Amtssitz des Bundespräsidenten auf. Die abgeschossenen Gesetzbücher kamen nicht weit - sie landeten noch vor dem Schlosszaun auf dem Rasen.

"Schüsse" auf Schloss Bellevue: Occupy schleudert Grundgesetze

"Schüsse" auf Schloss Bellevue: Occupy schleudert Grundgesetze

Am Freitag wollen Bundestag und Bundesrat die Gesetze zu ESM und Fiskalpakt beschließen. Die Gesetze können aber erst in Kraft treten, wenn Gauck sie unterschrieben hat. Auf Wunsch des Bundesverfassungsgerichts will er aber zunächst drohende Klagen abwarten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.