Gute Konjunktur

Öffentliche Schulden weiter gesunken

+
Banknoten auf einem Haufen. Foto: Jens Wolf/Symbolbild

Wiesbaden (dpa) - Dank der guten Konjunktur haben die öffentlichen Haushalte ihre Schulden in den ersten drei Quartalen dieses Jahres weiter reduziert. Ende September standen Bund, Länder, Kommunen sowie Sozialversicherung mit 1972,9 Milliarden Euro bei Banken und anderen privaten Unternehmen in der Kreide.

Im Jahresvergleich waren dies 2,9 Prozent weniger, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch aufgrund vorläufiger Ergebnisse mitteilte. Gegenüber dem zweiten Quartal verringerte sich der Schuldenstand um 0,3 Prozent.

Bei den Bundesländern fiel der Abbau der Schulden mit 3,8 Prozent auf 590,0 Milliarden Euro am stärksten aus. Hohe Rückgänge meldeten Sachsen (-16,3 Prozent), Bayern (-16,0), Hessen (-13,3) und Mecklenburg-Vorpommern (-9,2). Die höchsten Zuwächse verzeichneten Thüringen (+4,3) und Hamburg (+2,1).

Der Bund reduzierte seinen Schuldenberg im dritten Quartal um 2,4 Prozent auf 1243,4 Milliarden Euro. Die aufgenommenen Kredite wurden um 20,6 Milliarden Euro (-30,0 Prozent) abgebaut, die Wertpapierschulden um 26,0 Milliarden Euro (-2,2). Die Kassenkredite stiegen dagegen um 16,3 Milliarden Euro (+209,6) an.

Die Kommunen konnten in allen Ländern bis auf Baden-Württemberg (+2,5 Prozent) und Schleswig-Holstein (+1,9) ihre Schulden reduzieren. Besonders hoch waren die Rückgänge in Sachsen (-8,2) und Sachsen-Anhalt (-6,4). Die Sozialversicherung war Ende September mit 440 Millionen Euro verschuldet - ein Rückgang von fast zehn Prozent.

Pressemitteilung Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.