Buchpräsentation: Rückendeckung für Sarrazin

Berlin - Thilo Sarrazin hat der Politik schwere Versäumnisse bei der Einführung des Euro vorgeworfen. Ökonom Stefan Homburg stützt seine Aussagen und zieht teils radikalere Schlüsse.

Eine Währungsunion ohne politische Union habe niemals Bestand. Dieser Anstrengung habe sich die Politik aber nicht unterzogen, sagte Sarrazin am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung seines umstrittenen Buches “Europa braucht den Euro nicht“. Deutschland sei stattdessen eine unklare Wette auf Kosten deutscher Interessen eingegangen.

Der Ökonom Prof. Stefan Homburg stützte etliche Aussagen Sarrazins und zog teils radikalere Schlüsse. “Ich sehe das Buch als Aufklärung“, sagte er bei der Präsentation. Das Buch sei sehr ausgewogen und fundiert. Es sei aber kein “Kochbuch“ für Euro-Retter. Keine der Thesen sei eine “steile These“, sagte der Experte für öffentliche Finanzen.

Buße für den Holocaust?

Zentrale These in Sarrazins Buch ist, dass der Euro bisher überwiegend Nachteile gebracht habe. Für Empörung noch vor Erscheinen hatte die These gesorgt, dass die Deutschen als Buße für Weltkrieg und Holocaust bereit seien, auch ihr Geld in europäische Hände zu legen. Der Volkswirt fordert, dass Länder, die dauerhaft gegen den Stabilitätspakt verstoßen, den Euro-Raum verlassen. Griechenland hält er für einen hoffnungslosen Fall.

Als “vollkommen unbezweifelbar“ nannte Homburger den Vergleich zwischen Griechenland und Estland beim Pro-Kopf-Einkommen. Das Euro-Land Estland liege bei der Hälfte des griechischen Niveaus. Dennoch hätten die Esten, die von der Krise stärker betroffen seien, den privaten Verbrauch weit stärker gesenkt als die Griechen. Über diese Härten berichteten Medien aber nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.