Diskriminierung von EU-Bürgern?

Pkw-Maut: Österreich will möglicherweise klagen

Wien - Österreich behält sich weiterhin rechtliche Schritte gegen die in Deutschland geplante Pkw-Maut vor. Das Konzept von Bundesverkehrsminister Dobrindt (CSU) wolle man prüfen.  

Zunächst werde das am Donnerstag von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) vorgestellte Konzept rechtlich überprüft, sagte ein Sprecher des österreichischen Verkehrsministeriums am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Danach werde entschieden, ob aus österreichischer Sicht "weitere Schritte" notwendig seien.

Österreichs Verkehrsminister Alois Stöger hatte bereits am Donnerstag seine ablehnende Haltung gegenüber den deutschen Mautplänen bekräftigt. Sollte sich herausstellen, dass Dobrindts Konzept EU-Bürger diskriminiere, "werden wir das gegenüber Deutschland klar zur Sprache bringen und rechtliche Schritte einleiten".

Stöger erkannte jedoch zugleich an, dass Dobrindt in seinem neu aufgelegten Konzept auf Kritikpunkte aus Österreich eingegangen sei. Als ein Beispiel verwies er dabei auf die Entlastung der Grenzregionen, die dadurch erreicht werde, dass die Pkw-Maut für ausländische Fahrzeughalter nur auf Autobahnen erhoben werde. In seinem ersten Konzept hatte Dobrindt die Abgabe noch für die Nutzung aller deutschen Straßen erheben wollen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.