Österreich setzt Einführung von Biosprit E10 aus

Wien - Der Bio-Kraftstoff E 10 sorgt nach wie vor für Diskussionen: Nun hat Österreich die zum 1. Oktober geplante Einführung des Biosprits vorerst gestoppt.

Landwirtschafts- und Umweltminister Nikolaus Berlakovich setzte nach einem Bericht der österreichischen Nachrichtenagentur APA den in zwei Wochen geplanten Biosprit-Start am Montag aus. Zunächst müsse die Situation auf europäischer Ebene geklärt sein, erklärte der Minister am Abend in Wien. Er habe darüber auch mit EU-Energiekommissar Günther Oettinger und Klimakommissarin Connie Hedegaard gesprochen. Als Grund nannte er das Ziel einer europaweit einheitlichen Einführung von E10, also Benzin mit einem zehnprozentigen Ethanolanteil.

Die Top 10 der Öko-Autos

Die Top 10 der Öko-Autos

Die EU will den Biokraftstoffanteil im Verkehrssektor bis 2020 auf 5 Prozent senken. Derzeit sind es bereits 4 Prozent. Bisher war bis 2020 ein Anteil von 10 Prozent „grüner Quellen“ geplant, dazu gehörte auch Ökostrom für Elektroautos.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.