SPÖ-Kandidat siebenmal im TV

Österreich-Wahl: Kanzler auf allen Kanälen

+
SPÖ-Kandidat Werner Faymann hat einen TV-Marathon vor sich.

Wien - Während sich die Deutschen mit einem TV-Duell vor der Bundestagswahl begnügen müssen, bekommen die Österreicher Kanzlerfernsehen satt:

Gleich siebenmal will sich der sozialdemokratische Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) im Fernsehen mit politischen Gegnern vor der Parlamentswahl am 29. September auseinandersetzen. Der TV-Duell-Reigen sollte am Montagabend mit einer Debatte mit dem Spitzenkandidaten der konservativen ÖVP, Michael Spindelegger, starten. Österreich wird derzeit von einer Großen Koalition regiert, Spindelegger ist auch Außenminister und Vizekanzler.

Neben Auftritten im öffentlich-rechtlichen ORF plant Faymann auch Duelle im Privatfernsehen. Auch will er unter anderem mit dem Milliardär und Polit-Newcomer Frank Stronach und dem Chef der rechten FPÖ, Heinz-Christian Strache, Streitgespräche führen. Das einzige TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem SPD-Herausforderer Peer Steinbrück soll am 1. September stattfinden und auf mehreren Sendern zeitgleich übertragen werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.