Auch andere Visegrád-Staaten sollen helfen

Österreich will Frontex beim Grenzschutz unterstützen

+
Österreich will die Frontex-Agentur beim Schutz der europäischen Außengrenzen personell unterstützen.

Berlin - Österreichs Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil hat der europäischen Grenzschutzagentur Frontex Unterstützung beim Schutz der Außengrenzen angeboten - auch mit Soldaten.

Sein Land könne in einer ersten Phase diese Aufgabe mit zivilem und militärischem Personal übernehmen, sagte der SPÖ-Politiker am Donnerstag im Deutschlandfunk. „Der Schutz der Außengrenzen muss heute passieren“, erklärte er. An den eigenen Grenzen seien Soldaten bereits zur Grenzsicherung im Einsatz. Bei einem Treffen mit Verteidigungsministern aus Ländern der Balkanroute will Doskozil über die Unterstützung für Frontex sprechen.

Doskozil verteidigte die geplanten Asyl-Schnellverfahren an der österreichischen Grenze. Vorgesehen sei eine Kurzprüfung, um Flüchtlinge ohne Anspruch auf Schutz zurückzuweisen. „Das widerspricht nicht europäischem Recht“, sagte Doskozil. Der am Mittwoch angekündigte Schritt ist eine Reaktion auf ein von der Regierung in Auftrag gegebenes Gutachten. Darin wird die strikte zahlenmäßige Asyl-Obergrenze von 37 500 in diesem Jahr ohne Einhaltung rechtlicher Mindeststandards als rechtswidrig eingestuft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.