Brisantes Video aufgetaucht

„Winkt, solange ihr noch könnt“ - Österreichische Soldaten lassen Polizisten in Todesfalle fahren

+

Ein Whistleblower hat dem Wochenmagazin Falter brisantes Material beschafft. Das Video erschüttert die Alpenrepublik und das Bundesheer.

Wien - Im September 2012 ereignete sich auf den Golanhöhen, im Grenzgebiet zwischen Israel und Syrien, ein Vorfall, der nicht nur in Österreich jetzt für Aufsehen und Bestürzung sorgt. Anlass ist ein Video, das die Wochenzeitschrift Falter von einem Whistleblower erhielt und am Freitag veröffentlichte. Die Aufnahmen zeigen offenbar, wie österreichische UNO-Blauhelme neun syrische Geheimpolizisten nicht vor einem tödlichen Hinterhalt warnten. Die Syrer starben im Kugelhagel. Gefilmt wurde das „Massaker“, wie es der Falter nennt, von den Österreichern selbst. 

Den UN-Blauhelmen am Grenzposten in der Berglandschaft wird vorgeworfen, dass sie die Syrer passieren ließen, obwohl sie ahnten und wissen konnten, dass sie kurz nach der Grenze in einen verdeckten Hinterhalt von Kriminellen geraten. Die Österreicher hatten etwa eine Stunde zuvor beobachtet, wie sich die Kriminellen in Stellung brachten. Sie werden in dem Video als „syrische Schmuggler“ bezeichnet. 

Der schwere Verdacht wird durch Aussagen der Österreicher untermauert, die in dem Video zu hören sind. „Winkt nur, solange ihr noch könnt“, sagt einer, als die Syrer auf den Grenzposten zufahren. Nach einem kurzen Gespräch zwischen den Österreichern und Syrern, fährt der weiße Toyota mit den Syrern weiter. „Normalerweise muss man das dem Hund sagen“, meint einer der Soldaten noch. "Wenn da einer überbleibt, kommt er rüber und schießt uns ab", warnt einer. „Jetzt geht es gleich los", verkündet ein anderer. Die UNO-Blauhelme sprechen von einem „Himmelfahrtskommando“ und diskutieren darüber, ob es sich noch lohnt, einen Krankenwagen zu schicken.

Soldat erklärt: Befehl lautete, dass wir uns nicht einmischen sollen

Das Verteidigungsministerium in Wien will den Zwischenfall nun „lückenlos und minutiös“ aufklären, wie der zuständige Minister Mario Kunasek von der FPÖ erklärte.

Die Salzburger Nachrichten zitieren einen Bundesheer-Soldaten, der selbst für die Blauhelme auf den Golanhöhen stationiert war. "Der Befehl lautete: Nicht einmischen", sagte der Soldat, der bei dem Vorfall nicht dabei waren. Seine Kollegen hätten "zu 100 Prozent korrekt gemäß unserem Auftrag gehandelt". Ob das wirklich so ist, soll nun ein Untersuchungsausschuss klären. 

Seit 1974 überwachen UN-Truppen den Waffenstillstand zwischen Israel und Syrien auf den Golanhöhen. Der österreichische Einsatz wurde 2013 nach insgesamt 39 Jahren beendet - kurz nach dem tödlichen Zwischenfall. 

Das Video des Vorfall können Sie hier sehen. Warnung: Die Aufnahmen können verstörend wirken!

Der Vorfall mit den UN-Soldaten erinnert an das Massaker von Srebrenica. Im Jahr 1995 wurden Tausende bosnische Muslime von Serben getötet. Niederländische UN-Soldaten ergaben sich zuvor kampflos. Vor Gericht wurde der niederländischen Staat für den Tod von 350 Opfern mitverantwortlich gemacht.  

mag

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.