"Vom System korrumpiert worden"

Ex-Partei wettert gegen toten Haider

+
Kärntens Landeshauptmann Jörg Haider bei seiner Rede im Rahmen eines Sonderparteitages der Kärntner FPÖ am 15.11.2000 in Villach.

Wien - Österreichs Rechte hat sich angesichts der Korruptionsskandale im Land erstmals klar von ihrem Übervater Jörg Haider distanziert. Er sei von dem Systems des Machtmissbrauchs "korrumpiert" worden.

Haider sei damals angetreten, um das über Jahre unter Rot und Schwarz gewachsene Systems des Machtmissbrauchs aufzubrechen, sagte der Chef der rechten Freiheitlichen Partei Österreich (FPÖ), Heinz-Christian Strache, am Dienstag in einer Pressekonferenz. “Leider wurde er von diesem System korrumpiert - aus welchen Gründen auch immer“, sagte Strache.

Bilder vom tödlichen Haider-Unfall und von der Trauerfeier

Österreich nimmt Abschied von Jörg Haider

Österreichs südlichstes Bundesland Kärnten, das Haider bis zu seinem Unfalltod 2008 als Landeshauptmann (Ministerpräsident) regierte, wird momentan von Korruptionsskandalen bis in die Haider-Ära zurück erschüttert. Gegen Politiker von drei der vier im Landtag vertretenen Parteien ermittelt die Staatsanwaltschaft. Im Fokus stehen aber die Ex-Haider- und FPÖ-Schwesterpartei FPK sowie deren Koalitionspartner, die konservative ÖVP. Beide Parteien wechselten kürzlich ihre Spitzen aus; die FPÖ verhinderte bisher eine von allen anderen geforderte Neuwahl.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.