Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn

Östliche EU-Länder: Gegner der Flüchtlingsquote treffen sich

+
Zeltlager für Flüchtlinge in Tschechien: Die östlichen EU-Staaten wollen sich über ihre Flüchtlingspolitik abstimmen.

Prag - Die Regierungschefs von Polen, Tschechien, der Slowakei und Ungarn kommen an diesem Freitag in Prag zusammen, um ihre Flüchtlingspolitik abzustimmen.

Die Länder waren zuletzt scharfer Kritik ausgesetzt, weil sie verbindliche Quoten zur Verteilung von Flüchtlingen innerhalb Europas ablehnen.

Vor dem EU-Sondertreffen am 14. September wollen sie ihre Linie koordinieren und eine gemeinsame Erklärung beschließen.

Aus diplomatischen Kreisen verlautete, dass die Regierungschefs eine verstärkte Überwachung der EU-Außengrenzen und Aufnahmezentren für Flüchtlinge in Italien und Griechenland vorschlagen wollen. Neben Gastgeber Bohuslav Sobotka haben die polnische Ministerpräsidentin Ewa Kopacz, der Slowake Robert Fico und der Ungar Viktor Orban ihre Teilnahme zugesagt. Die vier Staaten arbeiten seit 1991 in der sogenannten Visegrad-Gruppe zusammen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.