"Keine Mehrheit"

Özdemir kandidiert nicht für den Fraktionsvorsitz der Grünen

+
Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Grünen, will nicht für den Vorsitz der Grünen-Bundestagsfraktion kandidieren. Foto: Sebastian Gollnow/Archiv

Frankfurt (dpa) - Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir wird sich keine Kampfkandidatur mit Anton Hofreiter um den Vorsitz der Grünen-Bundestagsfraktion liefern. "Ich habe erkennbar keine Mehrheit. Das muss ich akzeptieren", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Özdemirs Amtszeit läuft noch bis Ende Januar. Er hatte angekündigt, nicht wieder für den Parteivorsitz zu kandidieren. Özdemir räumte ein: "Ich verheimliche keineswegs, dass ich gerne Fraktionsvorsitzender geworden wäre."

Hofreiter führt die Fraktion zusammen mit Katrin Göring-Eckardt seit 2013. Özdemir, der zum "Realo"-Flügel der Partei gehört, schloss eine erneute Bewerbung für den Parteivorsitz aus. Künftig will er sich als einfacher Abgeordneter Gehör verschaffen: "Dazu zählt auch mutig zu sein und nicht jedes Papier in fünfzehn bis achtzehn Fassungen zum langweiligen Konsens weichzuspülen", sagte er.

Sollten die Sondierungen für eine große Koalition scheitern, geht Özdemir für den Fall einer Neuwahl davon aus, dass er wieder als Spitzenkandidat ins Rennen gehen wird: "Die Basis hat mich neben Katrin Göring-Eckardt zum Spitzenkandidaten gekürt. Das gilt unverändert."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.