Grünen-Chef kritisiert Umgang mit Rechtsextremismus

Özdemir schimpft: "Der Fisch stinkt in Sachsen vom Kopfe her"

+
Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Grünen, macht den Politikern in Sachsen angesichts der jüngsten rechtsradikalen Ausschreitungen und Verbrechen heftige Vorwürfe.

Berlin - Grünen-Chef Cem Özdemir nahm im Morgenmagazin von ARD und ZDF am Montag kein Blatt mehr vor den Mund. Zum Rechtsextremismus in Sachsen warf er der Landesregierung vor, das Problem seit Jahren zu verharmlosen.

Nach den fremdenfeindlichen Vorfällen in Sachsen hat Grünen-Chef Cem Özdemir der Dresdner Landesregierung eine Verharmlosung des Rechtsradikalismus vorgeworfen. Im ARD-„Morgenmagazin“ forderte Özdemir am Montag, das Thema zur Chefsache zu machen. „In Sachsen haben Ministerpräsidenten gesagt, Sachsen hat kein rechtes Problem. Jeder weiß es. Die ganze Welt weiß es, dass es in Sachsen ein Problem gibt mit Rechtsradikalismus. Das gab es schon zu DDR-Zeiten. Das kann man nachlesen“, sagte er. „Der Fisch stinkt in Sachsen vom Kopf her.“

Die Linksfraktion hat als Reaktion auf die Ereignisse in Clausnitz und Bautzen eine Regierungserklärung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gefordert. „Die Kanzlerin muss nächste Woche eine Regierungserklärung abgeben, wie die Bundesregierung den rassistischen Mob stoppen, Flüchtlinge schützen und soziale Offensive für alle im Land beginnen will“, sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch dem Berliner „Tagesspiegel“ (Montag). „Die Stichwortgeberei für die Brandstifter durch immer neue Abschottungs- und Anti-Asylpakete muss ein Ende haben.“

dpa

Lesen Sie auch zu diesem Thema:

"Hohlköpfe!" Politiker empört über rechte Attacken

CDU-Spitze verurteilt Fremdenfeindlichkeit: Hetzer und Verbrecher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.