Nach Einigung auf Steinmeier

Oppermann: GroKo soll kein Dauerzustand sein

+
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann ist froh, dass sich die Union dazu durchgerungen hat, Steinmeier als gemeinsamen Kandidaten für das Bundespräsidentenamt zu akzeptieren. 

Berlin - SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sieht in der Entscheidung der Union, Frank-Walter Steinmeier als Kandidaten für das Bundespräsidentenamt zu akzeptieren, kein Signal für eine Fortsetzung der großen Koalition.

„Wir haben in der großen Koalition viel erreicht und werden auch im letzten Jahr dieser Wahlperiode gut zusammenarbeiten. Trotzdem sollte sie kein Dauerzustand sein“, sagte Oppermann den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (Dienstag).

Außenminister Steinmeier war als erstes von SPD-Chef Sigmar Gabriel für die Nachfolge von Bundespräsident Joachim Gauck ins Gespräch gebracht worden. Nach wochenlangem Tauziehen hatte die Union Steinmeier am Montag als gemeinsamen Kandidaten akzeptiert.

Er sei froh, dass sich der Koalitionspartner dazu durchgerungen habe, sagte Oppermann. „Für die Union war das eine schwierige Situation.“ Gabriel sei es gelungen, einen hervorragenden Kandidaten durchzusetzen. Zur Frage der SPD-Kanzlerkandidatur bekräftigte Oppermann: „Sigmar Gabriel ist Parteivorsitzender der SPD und hat damit das erste Wort und den ersten Zugriff.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.