Oppermann: Pensionäre sollen Asylanträge bearbeiten

+
Asylbewerber in Torgelow. Bisher geht die offizielle Prognose von 450 000 neuen Asylanträgen aus. Da könnten kürzlich in den Ruhestand versetzte Beamte helfen. Foto: Stefan Sauer

Berlin (dpa) - SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat Innenminister Thomas de Maizière (CDU) aufgefordert, Beamte im Ruhestand für die Bearbeitung von Asylanträgen zu reaktivieren.

"Diese Menschen sind von heute auf morgen einsatzfähig und könnten für ein paar Monate helfen, die Asylverfahren zu beschleunigen", sagte Oppermann der "Welt am Sonntag". Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge habe zwar 2000 neue Stellen bewilligt bekommen, "aber Probleme, geeignete Mitarbeiter zu finden". Deshalb seien "kreative Zwischenlösungen" nötig.

"Die Kommunen haben bereits zu Jahresanfang die Flüchtlings-Prognosen angezweifelt. Der Bund hat leider zu spät reagiert", sagte der Fraktionschef. Bisher geht die offizielle Prognose von 450 000 neuen Asylanträgen aus. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) will in wenigen Tagen eine neue, höhere Zahl bekanntgeben.

Wie bereits Parteichef Sigmar Gabriel sprach sich Oppermann für eine Verdoppelung der bisherigen Hilfen des Bundes für die Länder aus. "Die Soforthilfe von einer Milliarde Euro in diesem Jahr war gut. Zum 1. Januar 2016 brauchen wir eine Verstetigung", sagte er. "Der Bund sollte sich auf mindestens zwei Milliarden Euro für Kommunen pro Jahr einstellen."

Außerdem sprach sich der SPD-Fraktionschef dafür aus, weitere sichere Herkunftsstaaten zu benennen. Albanien, Kosovo und Montenegro seien im Vergleich mit Syrien und Irak, Sudan und Eritrea sehr sichere Länder. "Bei uns gibt es Schutz vor Krieg und Verfolgung, nicht aber einen Anspruch auf Arbeitsmigration."

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.