Kampf gegen Politikverdrossenheit

Oppermann will bundesweite Volksentscheide

+
Thomas Oppermann will die Bundesbürger stärker in die Verantwortung nehmen.

Berlin - Angesichts der Politikverdrossenheit und Wahlmüdigkeit in Deutschland fordert die SPD mehr Bürgerbeteiligung etwa durch Volksentscheide auf Bundesebene.

"Es reicht nicht, nur zu beklagen, dass immer weniger Menschen zur Wahl gehen", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der neuen Ausgabe des "Spiegel". "Dazu gehört, neue Möglichkeiten zu schaffen, um eine Beteiligung der Bürger zwischen den Wahlterminen zu ermöglichen." Das sei zwar nicht immer bequem für die Politik, so Oppermann. "Aber Politiker, die Angst vorm Volk haben, sind wie wasserscheue Fische."

Zuletzt hatten SPD und CSU bei den Koalitionsverhandlungen Ende 2013 einen Vorstoß für bundesweite Volksentscheide unternommen, waren aber am Widerstand der CDU gescheitert.

An den Weihnachtsfeiertagen war die SPD bereits mit einem Vorstoß zur Erhöhung der Wahlbeteiligung an die Öffentlichkeit gegangen. Die Forderung nach erweiterten Möglichkeiten zur Stimmabgabe stießen jedoch insbesondere bei der CSU auf Ablehnung. SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi hatte angeregt, "Wahlwochen" statt eines einzigen Wahltags einzuführen. Zudem sollten Wähler nicht nur an ihrem Wohnort, "sondern überall" ihre Stimme abgeben können. Das könnten auch öffentliche Orte wie Bahnhöfe oder Bibliotheken sein.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.