Westerwelle: „Entgleisung"

Orban wirft Deutschland Nazi-Methoden vor

+
Viktor Orban hat nicht zum ersten Mal Deutschland provoziert.

Budapest - Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat mit einer Anspielung auf die Besetzung seines Landes durch Truppen des Nazi-Regimes heftige Kritik von Außenminister Westerwelle kassiert.

Der rechtskonservative Orban sagte am Freitag: „Die Deutschen haben schon einmal eine Kavallerie nach Ungarn geschickt, in Form von Panzern. Unsere Bitte ist, sie nicht zu schicken.“ Orban spielte auf die Besetzung Ungarns durch Truppen des nationalsozialistischen Deutschlands im März 1944 („Operation Margarethe“) an. Er reagierte damit in seinem wöchentlichen Rundfunk-Interview auf Bemerkungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, wonach man alles tun werde, um Ungarn auf den richtigen Weg zu bringen, nicht aber „gleich die Kavallerie schicken“ werde.

Das ist eine bedauerliche Entgleisung, die wir klar zurückweisen“, erklärte FDP-Politiker Guido Westerwelle am Montag am Rande eines Besuchs in der serbischen Hauptstadt Belgrad.

Merkel hatte am vergangenen Donnerstag beim WDR-Europaforum auf eine Äußerung des sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück reagiert. Dieser hatte einen möglichen EU-Ausschluss Ungarns angesprochen, das unter der Führung Orbans immer wieder gegen demokratische Grundprinzipien verstoße.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.